Ein Interview von »Unsere Bücherecke« mit mir

Hier das Interview, das «Unsere Bücherecke« mit mir geführt hat.

https://www.facebook.com/groups/640805012711631/

 

Hallo, Schön dass Du bei unserer Aktionswoche dabei bist
Magst Du Dich unseren Lesern kurz vorstellen?
Gerne :) Ich heiße Nikolaus Fahrner, bin 41 Jahre alt und lebe mit meiner Frau und zwei alten, vorlauten Katern in Neunkirchen in Niederösterreich. Hauptberuflich bin ich Gärtner. Ich schreibe unter dem Pseudonym »Jason Darkstone«

 

Wie bist Du zum Schreiben gekommen, und wie ist es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches gekommen?
Ich habe als Jugendlicher/Junger Mann ziemlich viel geschrieben und hatte dann allerdings Jahre der Schreibabstinenz. Vor längerer Zeit keimte in mir die Idee, nicht nur zu einem Roman, oder einer Trilogie, sondern zu einem ganzen erzählerischen Universum. Das geisterte länger in meinem Kopf herum und wurde immer detaillierter. Schließlich begann ich damit, es aufzuschreiben. Als der erste Roman fertig war, überlegte ich erstmals, ihn zu veröffentlichen. Zuerst wollte ich das ohne Verlag machen und beschloss jemanden für das Lektorat/Korrektorat zu bezahlen. Erste Ergebnisse enttäuschten mich aber sehr, sodass die Zusammenarbeit beendet wurde. Kurz nach diesem Rückschlag bot mir der Verlag »Edition Trailer Spot« einen Vertrag an. Schließlich wurde vor einem Jahr der erste Teil meiner Trilogie veröffentlich: »Spheres: Hope and Fear«

 

Hast du beim Schreiben auch bestimmte Rituale? Orte, feste Zeiten oder irgendwas?
Rituale habe ich eigentlich kaum, außer das ein Espresso nicht fehlen darf. Manchmal höre ich dabei Musik, aber es darf nur etwas sein, dass ich in und auswendig kenne, sonst lenkt es mich ab. Ich schreibe ausschließlich an meinem Schreibtisch. Feste Zeiten gibt es gar nicht. Grundsätzlich ist es so, dass ich im Winter sehr viel mehr Zeit habe, da ich als Gärtner kaum/keine Arbeit habe. Dafür habe ich dann im Frühling wenig Zeit zum Schreiben.

 

Weißt Du noch, wovon Deine ersten Schreibversuche handelten?
Als Jugendlicher/junger Mann habe ich zum Teil sehr krasse Geschichten geschrieben. Manches war aber auch alltägliches. Ich kann mich zum Beispiel erinnern, dass eine Kurzgeschichte von einem Gespräch im Zug handelte, das zwischen einem Burschen und einem Mädchen stattfand. Eine andere Kurzgeschichte handelte von einem Alkoholiker, der sich in seinen Wahnvorstellungen von der Kasperlfigur seiner verstorbenen Tochter in den Selbstmord treiben lässt. Es hat sich sehr von dem unterschieden, was ich jetzt so mache.

 

Welcher war der verrückteste/komischste Ort, an dem Du je geschrieben hat?
Da muss ich leider passen, weil ich wirklich immer an meinem Schreibtisch schreibe. Und der hat nichts Verrücktes an sich…

 

Inwiefern hat sich Dein Leben verändert, seitdem du Autor/in bist?
Es ist bunter und phantasievoller geworden.

 

Könntest Du Dir auch vorstellen, mal in einem anderen Genre zu schreiben? Und in welchem würde man Dich auf keinen Fall entdecken können?
Ja, ich könnte mir durchaus vorstellen, einmal ein Drama zu schreiben, oder mich an einer Liebesgeschichte zu versuchen.
Auf keinen Fall wird man mich im Horrorbereich oder im Bereich des Erotikromans finden.

 

Hattest Du Einfluss auf das Cover?
Ja, durchaus. Im Vorfeld konnte ich meine ungefähren Wünsche äußern, dann kamen Vorschläge. Schließlich haben der Verlag und ich die Entscheidung gemeinsam getroffen.

 

Welche Wünsche hast Du in Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?
Die kurzfristigen Ziele sind das Abschließen der »Spheres«-Trilogie. Dabei kommt der dritte Teil voraussichtlich im Juni 2017 heraus. Zudem wird diesen Dezember mein erster Jugendroman veröffentlicht.
Längerfristig möchte ich ein komplettes, erzählerisches Universum rund um die »Spheres«-Trilogie entwerfen.

 

Was meinst Du, wie viel von Dir selbst steckt in Deinen Protagonisten?
Nur geringe Anteile, würde ich sagen. Am ehesten ein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn und Empathie. Ich lasse aber meine Protagonisten immer wieder mal etwas tun, das ich nicht machen würde. Die Antagonisten verkörpern in der Regel genau das, was ich verabscheue, wenn es auch einige wenige gibt, die dann auch ihre guten Seiten haben.

 

Was würdest Du tun, wenn Dich eine Deiner Protagonisten plötzlich besuchen kommt?
Schwer zu sagen… mit meinen wichtigsten Protagonisten Josef Winter und Xia Méng wäre es wahrscheinlich passend, auf ein gemütliches Bierchen zu gehen. Oder sie würden mich in eines ihrer Abenteuer verstricken.

 

Was sind Deine Hobbys?
Abgesehen von der Schriftstellerei zeichne ich gerne und höre Musik (Jazz, Rock, Klassik, usw.) Zudem mag ich gute Bücher und Filme.

 

Hast Du ein Lieblingstier?
Eigentlich nicht wirklich…

 

Wenn Du ein Tier sein könntest welches?
Eine Fledermaus.

 

Hast Du ein Lieblingsbuch oder einen Lieblingsautor?
Nein, so kann man das nicht sagen, das wechselt immer. Von den »alten« Meistern der Sci-Fiction gefallen mir z.B. die Sachen von Isaac Asimov. Science-Fiction der neueren Art hat mir zum Beispiel »Leviathan erwacht« von James Corey gefallen. Eines der letzten Bücher, die mich emotional berührt haben, war »Sprich« von Laurie Halse Anderson. Unabhängig davon lese ich sehr gerne in der Bibel. Das geht immer.

 

Was ist Dein Lieblingsessen?
Kommt immer darauf an, aber ich könnte mich in Schinkenfleckerl vergraben.

 

Würdest Du uns Deine Werke vorstellen?
Da gibt es einmal »Spheres: Hope and Fear«, meine Erstveröffentlichung. Es ist der erste Teil einer Trilogie.
Vom Genre bewegt sich das Ganze im Bereich Science Fiction Fantasy, obwohl auch andere Elemente, wie Thriller und Drama vorkommen.
Hier die Kurzbeschreibung des Klappentextes:
Im Sommer 1998 wird in den USA eine junge Frau entführt. Im Winter 2012 wird der Österreicher Josef Winter verdächtigt, etwas mit dem Verschwinden eines Mädchens zu tun zu haben. Zwei Ereignisse, getrennt durch Zeit und Raum und doch untrennbar miteinander verbunden...

Ich habe mir schon von mehreren Lesern sagen lassen, dass es auch für nicht Science Fiction Fans Freude macht, das Buch zu lesen.

 

Ebenso gibt es schon den zweiten Teil, mit dem Titel »Spheres: Love and Loss«

Klappentext:
Während Xia und Josef um das Leben der Tochter eines guten Freundes kämpfen, braut sich eine dunkle Bedrohung zusammen, die sie nicht verstehen können.
Dabei kommen sie auch der Antwort auf die Frage näher, was der Ursprung ihrer Fähigkeiten und der Sphäre ist.

Was hat es mit Xias Begegnung mit dem Collector auf sich, die sich in der Vergangenheit zutrug?

Im Juni 2017 wird voraussichtlich der dritte Teil veröffentlicht.

 

Zuvor, nämlich diesen Dezember kommt mein erster Jugendroman heraus.
Er trägt den Arbeitstitel »Das Spiel« und spielt im selben erzählerischem Universum wie die »Spheres«-Trilogie. Trotzdem kann es für sich alleine gelesen werden und ist auch in sich abgeschlossen.
Dabei geht es um Jugendliche in der Zukunft, die für eine Firma ein neuartiges Computerspiel testen. Dabei verschwimmt zunehmend die Grenze zwischen Spiel und Realität.

Und dann darf ich noch einen Ausblick in ein Werk in Arbeit geben.
Nebenbei arbeite ich an einem Roman mit dem Arbeitstitel »Avani«.
Die Geschichte spielt in einer Fantasywelt, die dem präkolumbianischen Südamerika ähnelt. Protagonist ist unter anderem ein dreizehnjähriges, eingeborenes Mädchen, das in die Hände von skrupellosen Sklavenhändlern fällt. Und ein älterer, desillusionierter Abenteurer.

Hier wird es bis zur Veröffentlichung noch etwas länger dauern…

Ich bedanke mich, dass ich diese Fragen beantworten durfte.

https://www.facebook.com/JasonDarkstone/
http://www.jasondarkstone.at/
https://twitter.com/JasonDarkstone

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Isis Rusin (Montag, 06 Februar 2017 11:24)


    Your style is so unique compared to other folks I've read stuff from. I appreciate you for posting when you've got the opportunity, Guess I'll just book mark this site.